Wann MRT der Prostata mit MR-Spektroskopie?

Weitere Indikationen

3. Beurteilung der Ausdehnung eines bereits bekannten Prostatakarzinoms

Sollte ein Prostatakarzinom bereits durch eine Biopsie bestätigt sein, kommt der Kernspintomographie (MRT) eine wichtige Bedeutung zur Beurteilung der Größe und Ausdehnung des Tumors zu, vor allem auch bezüglich der Frage der Begrenzung auf die Prostata und der Beziehung zu den Nachbarorganen. Diese Punkte sind für die Planung der Behandlung sehr wichtig.


Ausdehnung Prostatakarzinom

 

So kann z.B. bei einer geplanten Entfernung der Prostata der genaue Abstand zwischen der Prostata und den umgebenden Gefäßen ausgemessen werden. Dies ist entscheidend für die Einschätzung des Risikos eines möglichen intraoperativen Blutverlustes oder einer Schädigung der Nerven mit nachfolgender Funktionseinschränkung.

Die MRT-Bildgebung hat außerdem auch Bedeutung bei der Risikoeinschätzung einer bleibenden Harninkontinenz nach radikaler Operation.

4. Verlaufskontrollen nach Behandlung

Der multiparametrische Ansatz hat das Potenzial, einzigartige Informationen zu ermitteln, die nicht nur für die Tumorerkennung wichtig sind, sondern auch zur Beurteilung des Ansprechens einer Therapie, z.B. bei Hormonbehandlung oder anderen nicht operativen Methoden, um vor allem auch frühzeitig Therapieversager herauszufiltern und die Therapie rechtzeitig zu ändern.

Bei operierten Patienten spielt die MRT eine große Rolle in der Nachsorge zur Unterscheidung zwischen Narbe und erneutem Tumorwachstum.

--> weiterlesen: Untersuchungsablauf

background