Reine Herzenssachre

Indikationen für Cardio-MRT

In welchen Fällen sollte die Kernspintomographie des Herzens konkret durchgeführt werden?

Sie eignet sich als absolut schonendes, nicht eingreifendes Verfahren zur Abklärung einer koronaren Herzerkrankung - insbesondere, wenn eine Belastung des Patienten während des EKGs nicht möglich ist.

Herz-Koronarien

Sie gibt Hinweise auf eine Verengung der Herzkranzgefäße.
Ausbuchtungen, Fehlbewegungen der Herzwand und deren Ursache, Blutgerinnsel in den Herzhöhlen und auch Entzündungen im Herzmuskel lassen sich sehr gut und oftmals nur im Cardio-MRT darstellen. Bei Hinweisen auf Durchblutungsstörungen des Herzens im MRT können dann die dafür verantwortlichen Herzkranzgefäße mittels Herzkatheter dargestellt werden, der auch gleich entsprechende Maßnahmen wie die Ballondilatation und/oder Stent ermöglicht.

Nach einem Herzinfarkt arbeiten Teile des Herzmuskels nicht mehr ausreichend. Im Cardio-MRT kann man unterscheiden, welche Muskelanteile des Herzens schon unwiderruflich abgestorben sind und welche noch durch eine Ballondilatation, einen Stent oder eine Bypassoperation zu retten sind. Insbesondere bei Diabetikern sind Infarkte nachzuweisen, die der Patient selber nicht gespürt hat.

Herzinfarkt

Nach einer Bypass-Operation lässt sich mit dem Cardio-MRT die Durchblutungssituation des Herzmuskels in Ruhe und unter Belastung objektiv überprüfen und kontrollieren, genauso wie die so lebensentscheidende Herzleistung.

Die Cardio-MRT kann dem Kardiologen wesentliche Erkenntnisse liefern bei der Suche nach Ursachen von Herzrhythmusstörungen. Hierbei kann beispielsweise die Region mit der MRT dargestellt werden, aus der die Rhythmusstörung kommt. Sie ist auch eine hervorragende Ergänzung eines Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) zum Nachweis von gefährlichen Thromben, die sich gerne nach Infarkt oder bei Herzrhythmusstörungen bilden. Die Cardio-MRT gibt Aufschluss über den Zustand des Herzmuskels und der Herzkammern: Messung der Durchblutung; Entzündungen des Herzmuskels (Myokarditis) und der das Herz umgebenden Häute; Wandbewegungsstörungen der Herzkammern verursacht durch Infarktnarben lassen sich durch bewegte Bilder im CINE-Modus exakt darstellen.

Auch die Erkennung von Undichtigkeiten der Herzklappen oder kleinen Shunts (unphysiologische Verbindungen zwischen den Herzhöhlen) sowie die Auswirkung solcher Defekte ist in der Cardio-MRT im CINE-Modus oftmals möglich.

Herz-Video

--> Quicktime-Video für Mac und iPad
--> Flash-Video für PC

Gibt es neben diesen spannenden und segensreichen Einsatzmöglichkeiten auch Nachteile dieser Untersuchungsmethode?

Nein. Sie ist allerdings zeitaufwendig und erfordert hohe Expertise und großen technischen Aufwand: einen modernen Kernspintomographen mit sehr homogenem Magnetfeld, leistungsfähigen Gradienten und speziell entwickelter Spulentechnologie und Auswerte-Software. All das steht in unserer Praxis zur Verfügung. Sie erfordert außerdem die hochspezialisierte Betreuung der Untersuchung und Auswertung des umfangreichen Bildmaterials durch einen Radiologen und einen Kardiologen gleichzeitig. Wir führen die Cardio-MRT in Zusammenarbeit mit der Kardiologischen Praxis Dr. K. Bödigheimer, Dr. H. Mühling und Prof. S. Silber vor Ort mit PD Dr. O. Mühling durch.

background